Mit shipcloud können Sie zusammen mit der Versandmarke eine Zollinhaltserklärung (CN22/CN23) für verschieden Versanddienstleister erstellen.


In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie mit shipcloud eine Zollinhaltserklärung erstellen können und erhalten weitere Hinweise für Ihren zollpflichtigen Versand.

In diesem Artikel 👇

  1. Zollinhaltserklärung (CN22/CN23) mit shipcloud

  2. So erstellen Sie die Zollinhaltserklärung CN23 im shipcloud WebUI

  3. Ergänzende Hinweise zum Thema Zoll

    1. Wann sind Sendungen zollpflichtig?

    2. Ausfuhrbeschränkungen

    3. Erforderliche Zolldokumente

    4. Hinweise zur Erstellung einer Handelsrechnung


Zollinhaltserklärung (CN23/CN22) mit shipcloud

Die Zollinhaltserklärung (CN23/CN22) können Sie derzeit für die Versanddienstleister DHL, Deutsche Post und PARCEL.ONE erstellen.

Mit shipcloud können Sie über das shipcloud WebUI oder via API zusammen mit der Versandmarke auch die entsprechende Zollinhaltserklärung (Zolldeklaration) zu Ihrer Sendung erstellen. Welche Parameter Sie hierfür in Ihrem API Request übermitteln müssen, erfahren Sie in unserem Developer Portal auf der Seite des entsprechenden Versanddienstleisters: DHL, Deutsche Post und PARCEL.ONE.

Ob Sie eine Zollinhaltserklärung in Ihrem Plug-in/ Ihrer Integration erstellen können, erfahren Sie direkt beim Hersteller/Entwickler Ihres Systems.

Nach Erstellung der Sendung sowie der Zollinhaltserklärung stehen Ihnen die Versandmarke und das Zolldokument zum Download als PDF-Datei zur Verfügung.

Die Ausgabe der Versandmarke erfolgt dabei in dem Format, welches Sie für den Versand erstellt haben, die Zollinhaltserklärung CN23 erfolgt bei DHL und PARCEL.ONE hingegen immer im DIN A4-Format.

Für internationale Sendungen der Deutschen Post können Sie zusammen mit der Versandmarke auch die notwendige Zollinhaltserklärung CN22 erstellen. Die Ausgabe erfolgt dort über das sogenannte "Harmonized Label" bei dem die Zollinhaltserklärung CN22 direkt auf dem Versandlabel integriert wird.

📌 Zur Verzollung Ihrer Sendung muss der Zoll des Bestimmungslandes deren genauen Inhalt kennen. Daher müssen Sie die Zollinhaltserklärung vollständig ausfüllen. Fehlende oder unvollständige Zolldokumente können zu Verzögerungen im Versand führen, zusätzliche Kosten verursachen und andere Nachteile für den Empfänger mit sich tragen. Bei falschen oder unklaren Angaben besteht die Gefahr einer Geldstrafe oder Beschlagnahme der Sendung.

📌 Bitte beachten Sie, dass neben der Zolldeklaration auch weitere Dokumente für den Versand über Zollgrenzen erforderlich sein können. Weitere Informationen dazu finden Sie weiter unten in den ergänzenden Hinweisen zum Thema Zoll.

So erstellen Sie die Zollinhaltserklärung CN23 im shipcloud WebUI

Für den Versand von DHL Paket oder PARCEL.ONE in Länder außerhalb der EU ist eine Zollinhaltserklärung CN23 auszufüllen.

Gehen Sie im shipcloud WebUI auf den Menüpunkt “Versand” und wählen Sie als Versanddienstleister DHL oder PARCEL.ONE aus. Nach Auswahl des Versanddienstleisters und Eingabe der Empfänger- und Verpackungsdaten können Sie durch einen Klick auf “Zolldeklaration hinzufügen” die notwendigen Angaben für Ihre zollpflichtigen Sendungen machen.

1. Art der Sendung

Wählen Sie die zutreffende Art Ihrer Sendung aus. Zur Auswahl stehen Ihnen Handelswaren, Warenmuster, Dokumente, Geschenke und Warenrücksendungen.

2. Erklärung zum Inhalt

Wenn Sie zuvor als Art der Sendung "Handelswaren" gewählt haben, ist dieses Feld ein Pflichtfeld. Hinterlegen Sie hier eine allgemeine Beschreibung des Inhalts (z.B. “goods for sale”). Es sind maximal 256 Zeichen erlaubt.

3. Einlieferungsstelle und -datum

Geben Sie hier den Ort der Einlieferung (z.B. "post office, 20099 Hamburg, GERMANY) sowie das Datum Ihrer Einlieferung an.

4. Zollnummer des Absenders

Sollten Sie bereits eine Zollnummer haben, können Sie diese hier eintragen.

5. Kundennummer des Empfängers

Sofern Ihnen die Steuernummer/Umsatzsteuer-Identifikationsnummer/Zollnummer des Empfängers bekannt ist, können Sie diese hier eintragen.

6. Rechnungsnummer

Allen gewerblichen Sendungen muss eine Handelsrechnung beigefügt werden. Tragen Sie an dieser Stelle bitte die dazugehörige Rechnungsnummer ein.

7. Inhaltsbeschreibung

Beim Versand von Handelswaren müssen Sie eine ausführliche Inhaltsbeschreibung für jeden in der Sendung enthaltenen Artikel machen.

Beschreibung: Beschreiben Sie hier detailliert jeden in der Sendung enthaltenen Artikel (z.B. „T-Shirt, blue, 100% cotton, size L“). Sammelbezeichnungen wie „Ersatzteile“, „Muster“, „Nahrungsmittel“, usw. sind unzulässig.

Menge: Geben Sie die genaue Menge jedes Artikels und die verwendete Mengeneinheit an.

Nettogewicht: Geben Sie hier das Nettogewicht (in kg) jedes Artikels an. Sollten Sie in Ihrer Sendung mehrere gleiche Produkte verschicken, reicht hier die Angabe von einem Produkt.

Warenwert: Geben Sie den (Zoll-)Wert jedes Gegenstandes in EUR an.

Zolltarifnummer: Tragen Sie hier die Zolltarifnummer (6, 8 oder 10 Stellen) ein. Diese muss auf dem „Harmonisierten System der Bezeichnung und Codierung der Ware“ (HS), basieren. Weitere Informationen finden Sie auch unter www.zolltarifnummern.de.

Ursprungsland: Der Begriff „Ursprungsland“ bezeichnet das Land, aus dem die Waren stammen, d.h. in dem sie hergestellt, erzeugt oder zusammengebaut wurden. Nähere Informationen erhalten Sie auch unter www.zoll-infocenter.de.

8. Gesamtwert

Tragen Sie hier den Gesamtwarenwert Ihrer Sendung ein. Bitte beachten Sie, dass bei Warenwerten über 1000 EUR weitere Zolldokumente erforderlich werden.

9. Zusätzliche Portokosten

Geben Sie hier das bezahlte Entgelt für die Beförderung der Sendung an. Dieses Feld müssen Sie ausfüllen, wenn Sie dem Empfänger die Versandkosten in Rechnung stellen (Pflichtfeld bei DHL).

Nachdem Sie Ihre Sendungs- und Zolldaten hinterlegt und die Sendung erstellt haben, stehen Ihnen die Versandmarke und die Zollinhaltserklärung in der Sendungs-Detailansicht zum Download zur Verfügung. Sollten die Dokumente noch nicht zum Download bereitstehen, laden Sie die Seite einfach neu.

📌 Bitte beachten Sie Folgendes:

  • Füllen Sie dieses Dokument vollständig aus um Versandverzögerungen und -probleme sowie zusätzliche Kosten zu vermeiden.

  • Machen sie alle Angaben in Englisch oder der Sprache des Ziellandes.

  • Bringen Sie die erforderlichen Zolldokumente gut zugänglich von außen an, vorzugsweise in einer selbstklebenden, transparenten Hülle/Versandtasche.

  • Sofern Sie die Zolldokumente in das Paket legen, bringen Sie ein selbstklebendes Etikett auf der Außenseite des Pakets an, das auf das Vorhandensein der Zollinhaltserklärung im Paketinneren hinweist.


ℹ️ Ergänzende Hinweise zum Thema Zoll

Wann sind Sendungen zollpflichtig?

In der Regel sind Sendungen zollpflichtig, wenn Sie Waren in ein Land außerhalb der Europäischen Union (EU) senden bzw. aus einem solchen Land importieren. Die sogenannten EU-Ausnahmegebiete gehören zwar geografisch betrachtet zu Europa, zählen jedoch zollrechtlich nicht zum Gebiet der EU. Somit gelten für Sendungen in diese Länder bzw. aus diesen Ländern die gleichen zollrechtlichen Anforderungen wie für Exporte aus Nicht-EU Ländern.

📌 Bitte informieren Sie sich vor dem Erstellen einer Auslandssendung direkt beim Zoll, für welche Länder Sie Ihrer Sendung Zolldokumente beilegen müssen.

Ausfuhrbeschränkungen

Einige Waren können Einschränkungen unterliegen oder sind ggfs. nicht ausfuhrfähig. Diese Beschränkungen können sich auf bestimmte Waren (z.B. Tiere und Pflanzen, Betäubungsmittel, Waffen usw.), Personen oder Länder beziehen. Bitte informieren Sie sich vorab, welche Einschränkungen zu beachten sind. Auch hierzu finden Sie alle notwendigen Informationen direkt beim Zoll.

Erforderliche Zolldokumente

Beim Versand in ein zollpflichtiges Land müssen einer Warensendung durch den Versender bestimmte Dokumente beigefügt werden, welche sich nach dem Inhalt der Sendung, dem Warenwert und dem Zielland richten. Mit shipcloud können Sie neben der Versandmarke auch die Zollinhaltserklärung (CN23/CN22) erstellen.

Warenwert und/oder Gewicht bis 1000 EUR / 1000 kg

Für Sendungen unter 1000 EUR Warenwert / 1000 kg Gewicht muss keine elektronische Ausfuhranmeldung erfolgen und es reichen die in der Übersicht aufgeführten Dokumente. Die Anzahl der Begleitdokumente kann sich jedoch nach Inhalt, Empfängerland und Versanddienstleister unterscheiden.

Warenwert und Gewicht/oder Gewicht über 1000 EUR / 1000 kg

Für Sendungen über 1000 EUR Warenwert / 1000 kg Gewicht sind weitere Zolldokumente sowie eine Ausfuhranmeldung beim Zoll erforderlich. Bitte informieren Sie sich direkt bei dem Versanddienstleister oder dem Zoll über die weiteren notwendigen Ausfuhrdokumente.

📌 Eine Aufteilung in mehrere Sendungen befreit nicht von der elektronischen Ausfuhranmeldung. Weitere Informationen finden Sie unter zoll.de.

📌 Die Ausfuhranmeldung sowie Handels- oder Proformarechnung können nicht über shipcloud erstellt werden.


Erforderliche Zolldokumente für eine vereinfachte Verzollung - Warenwert und/oder ein Gewicht bis 1000 EUR / 1000 kg am Beispiel von DHL*

Die folgenden Angaben gelten für den Versanddienstleister DHL. Aktuelle Informationen finden Sie immer direkt bei DHL.

Versand von kostenfreien Musterwaren oder Waren, die nicht für den Wiederverkauf bestimmt sind

  • Zolldeklaration

  • Proformarechnung (Original + 3 Kopien)

Versand von Waren, die einen Handelswert haben und/oder zum Wiederverkauf bestimmt sind

  • Zolldeklaration

  • Handelsrechnung (Original + 3 Kopien)

📌 Die Art und Anzahl der erforderlichen Zolldokumente kann sich je nach Versanddienstleister unterscheiden.

* Alle Angaben ohne Gewähr


Hinweise zur Erstellung einer Handelsrechnung

Bei dem Versand von Handelswaren müssen Sie, unabhängig vom Wert der Ware, immer eine Handelsrechnung beilegen.

Viele Versanddienstleister bieten eigens dafür Mustervorlagen oder Beispiele zum Erstellen einer Handelsrechnung an. Mit shipcloud können Sie neben der Versandmarke auch die Handelsrechnung für UPS erstellen. Weitere Informationen finden Sie hier.

Handelsrechnungen enthalten u.a. folgende Angaben:

  • Anschrift des Absenders, Telefon- und Faxnummer wünschenswert

  • Umsatzsteuer-Identifikationsnummer des Absenders und ggf. des Empfängers

  • Rechnungsnummer und Datum der Handelsrechnung

  • Vollständige Empfängeranschrift; Telefon- und Faxnummer wünschenswert

  • Genaue Warenbeschreibung inkl. Bezeichnung und Menge

  • Zolltarifnummer

  • Ursprungsland der Waren

  • Warenwert: Einzelpreise und Gesamtwert sowie Währungseinheit, ggf. separat die Verpackungs-, Versicherungs- und Transportkosten

  • Lieferbedingungen (INCOTERMS)

  • Exportgrund, z. B. Muster, Flyer zu Werbezwecken

Gut zu wissen: Ihre Lieferbedingungen (Incoterms) sollten Sie bereits im Angebot für Ihre Kunden angegeben haben. Die Incoterms regeln z.B. für welche Transportkosten der Verkäufer und für welche der Käufer aufkommen muss und wer im Falle von Verlust oder Beschädigung der Ware das finanzielle Risiko trägt. Die wichtigsten Incoterms finden Sie direkt auf der Webseite des deutschen Zolls.

📌 Bitte beachten Sie Folgendes:

  • Die Anzahl für die beigelegten Kopien der Handelsrechnung kann sich je nach Versanddienstleister unterscheiden. Bitte informieren Sie sich dazu vorab bei dem entsprechenden Versanddienstleister.

  • Wir empfehlen Ihnen auch die Handelsrechnung in englischer Sprache zu erstellen.


Sie haben weitere Fragen? Wir sind gerne für Sie da.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren 👇

Versand in ein Nicht-EU-Land: Was habe ich beim Thema Zoll zu beachten?
Versand in ein Nicht-EU-Land: Über shipcloud Konditionen

War diese Antwort hilfreich für dich?