Bei der Rückführung von UPS Sendungen aus zollpflichtigen Ländern, die im Zielland aufgrund eines Problems oder einer Annahmeverweigerung nicht zugestellt werden konnten, ist es notwendig, dass Sie als Versender eine neue Handelsrechnung ausstellen.

Die Handelsrechnung muss folgende Anforderungen erfüllen:

  • Alle Angaben (z.B. Warenwert, Inhalt, etc.) müssen identisch mit den Zolldaten aus der ursprünglichen Handelsrechnung (für den Hinversand) sein.

  • Als Sendungsart muss "Return Goods" angegeben werden.

  • Die ursprüngliche UPS Sendungs- bzw. Trackingnummer des Hinversandes muss auf der Rechnung angegeben werden.

📌 Bitte beachten Sie, dass UPS diese Sendungen bei unzureichenden Angaben erneut prüfen muss und somit sowohl Verzögerungen in der Rückführung, als auch zusätzliche Gebühren entstehen können.


Sie haben weitere Fragen? Wir sind gerne für Sie da.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren 👇

UPS: Versand in ein Nicht-EU Land

War diese Antwort hilfreich für dich?