Stand: 02.06.2020

In diesem Newsticker informieren wir Sie tagesaktuell über die neuesten Entwicklungen über den Paketversand in der Coronakrise.

Derzeit melden alle Versanddienstleister, dass deren Service noch verfügbar ist.
Es kann jedoch zu generellen Verzögerungen und Einschränkungen aufgrund der Coronakrise kommen.

Vor allem bei Internationalen Sendungen sollten Sie sich vor dem Versand direkt beim Versanddienstleister informieren, ob der Versand derzeit in das Zielland möglich ist. Die Informationen finden Sie auf den unten verlinkten Seite der einzelnen Versanddienstleister.

Lesen Sie bitte auch unsere Empfehlungen, was Sie derzeit unbedingt beachten sollten.

Info-Seiten der Versanddienstleister zum Coronavirus oder Covid-19:

DHL 

Andere Seiten:

Newsticker

++ 28.05.2020: Mehr als 70 Corona-Infizierte bei UPS in Langenhagen, Hannover ++

Bei dem Paketdienstleister UPS in Langenhagen (Region Hannover) sind 72 Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das hat eine Sprecherin der Region Hannover bestätigt. Nach übereinstimmenden Medienberichten sind ausschließlich Beschäftigte des Verteilzentrum und keine Zusteller des Paketdienstleisters betroffen.


Zum Artikel

________

++ 27.05.2020: DHL - Wiederaufnahme des Paketversands in viele Länder ++

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

wir freuen uns, dass wir die Ableitung von Paketen und Briefen in eine Vielzahl von Destinationen, für die bisher ein Annahme- und Ableitungsstopp galt, wieder aufnehmen können.

Leider ist es für eine kleine Anzahl von Ländern unumgänglich, die wegen der Covid19-Pandemie erheblich gestiegenen Transportkosten zumindest teilweise an unsere Kunden weiter zu geben. Daher informieren wir Sie über die Einführung des (bereits für Paketsendungen in die USA gültigen) Krisenzuschlages International für DHL Paket International-Sendungen in die unten aufgeführten Destinationen ab 28. Mai 2020. Hier wird folgender kg-basierten Zuschlag automatisch berechnet:

Land - Zuschlag pro angefangenem Kilogramm

Australien - 3,60 EUR
Brasilien - 3,10 EUR
Japan - 1,45 EUR
Singapur - 2,10 EUR
Südafrika - 3,10 EUR
Südkorea - 2,50 EUR
Taiwan - 2,80 EUR
Thailand - 2,40 EUR

Da sich die Rahmenbedingungen darüber hinaus jederzeit ändern können, behalten wir uns vor, im Falle einer erneuten Verknappung der Transportkapazitäten die Annahme und den Transport Ihrer Sendungen ins Ausland entweder einzustellen oder die Bedingungen, unter denen ein solcher Transport möglich ist, kurzfristig zu ändern. Beim Versand in diese Länder ist weiterhin mit Laufzeitverzögerungen zu rechnen.

Selbstverständlich werden wir die oben genannten Zuschläge und etwaige zukünftige Zuschläge nicht mehr in Rechnung stellen, sobald sich die Situation wieder normalisiert hat.

Zusätzlich zu den oben genannten Destinationen stehen für den Paketversand auch folgende Ziele – hier ohne Erhebung eines Krisenzuschlages International – wieder zur Verfügung:

Angola, Bhutan, Kanada, Libanon, Ruanda, Äquatorialguinea, Eritrea, Kambodscha, Madagaskar, Togo, Bangladesh, Gabun, Kamerun, Namibia

Aufgrund der gegenwärtig nur sehr beschränkt verfügbaren Transportkapazitäten werden wir Paketversande nach Kanada bis auf weiteres per Seefracht befördern. Wir empfehlen, Pakete als "Economy" zu versenden und weisen darauf hin, dass mit deutlichen Laufzeitverzögerungen gerechnet werden muss.

Unter www.dhl.de/coronavirus finden Sie die jeweils aktuellen Einschränkungen für den Versand von Briefen und Paketen ins Ausland sowie ggf. erforderliche Zuschläge für einzelne Destinationen. Bitte informieren Sie sich regelmäßig über die jeweils aktuelle Situation für Ihren Versand.

Wir bitten um Ihr Verständnis für dieses Vorgehen, das die Leistungserbringung durch Deutsche Post DHL auch unter den derzeitigen schwierigen Rahmenbedingungen sicherzustellen hilft.

Mit besten Grüßen
Ihr DHL Team

- Auszug aus dem DHL Geschäftskundenportal

________

++ 25.05.2020: DPD konkrete Einschränkungen beim Paketversand innerhalb Deutschlands ++

"DPD hat den operativen Betrieb am Standort Hückelhoven im Kreis Heinsberg im Einvernehmen mit den zuständigen Behörden vorsorglich ausgesetzt, da es in der Belegschaft zu einer größeren Zahl von Corona-Infektionen gekommen ist.

Die Zustellung und Abholung von Paketen wird durch benachbarte Standorte sichergestellt. Dennoch kommt es im Einzugsgebiet des Depots in Hückelhoven aktuell zu Verzögerungen bei der Paketzustellung. Folgende Postleitzahlgebiete sind betroffen:

41061, 41063, 41065, 41066, 41068, 41069, 41169, 41179, 41189, 41199, 41236 ,41238, 41239, 41334, 41352, 41363, 41366, 41372, 41379, 41460, 41462, 41464, 41466, 41468, 41469, 41470, 41472, 41515, 41516, 41517, 41747, 41748, 41749, 41751, 41812, 41836, 41844, 41849, 52062, 52064, 52066, 52068, 52070, 52072, 52074, 52076, 52078, 52080, 52134, 52146, 52382, 52428, 52441, 52445, 52457, 52459, 52477, 52499, 52511, 52525, 52525, 52531, 52538, 52538"


Zum Update

________

++ 16.05.2020: DPD setzt Betrieb in Hückelhoven aufgrund von Corona-Infektionen vorübergehend aus ++

Aufgrund behördlicher Anweisung des Kreises Heinsberg, kann es im Zustellgebiet des DPD Depots in Hückelhoven zu lokalen Beeinträchtigungen bei der Paketabholung- und Zustellung kommen. Verzögerungen und Einschränkungen vor Ort aufgrund von kurzfristigen behördlichen Anordnungen sind nicht auszuschließen.

Zur Pressemitteilung

________

++ 14.05.2020: 14:30 Uhr - DHL informiert über zusätzliche Kapazitäten ++

"Unsere Kapazitäten konnten wir in der Zwischenzeit weiter aufstocken und damit die betrieblichen Prozesse zunehmend stabilisieren. Zudem haben wir seit Anfang April einige tausend zusätzliche Arbeitskräfte eingestellt sowie weitere Maßnahmen in die Wege geleitet, um unsere Arbeitsprozesse entsprechend der aktuellen Entwicklung schneller anpassen zu können.

All diese Maßnahmen führen dazu, dass wir unseren Kunden im Transport und in der Zustellung der Pakete insgesamt wieder ein stabiles Qualitätsniveau anbieten können. So führen wir u.a. wieder wie geplant alle Abholfahrten bei unseren Geschäftskunden durch. Auch die bisherigen Beschränkungen bei internationalen Sendungen werden sukzessive wieder aufgehoben."

Zum Artikel
________

++ 08.05.2020: 09:30 Uhr - DHL informiert über Verzögerungen in Großstädten ++

"Das Paketaufkommen befindet sich weiterhin auf einem hohen Niveau. Daher kann es aktuell noch selektiv zu Verzögerungen in einigen Großstädten kommen, insbesondere in Berlin, sowie bei Sperrgut-Sendungen.

Gerade im Raum Berlin wird es auch aufgrund des regionalen Feiertages am 8. Mai kurzfristig zu Rückständen kommen. Entsprechende Anträge, die Zustellung an diesem Tag zu ermöglichen, hat das zuständige Landesamt negativ beschieden. Natürlich setzen wir alles daran, mögliche Verzögerungen in der Paktauslieferung für die Region Berlin zu begrenzen."

Zum Artikel
________

++ 06.05.2020: 09:30 Uhr - DHL ändert Krisenzuschlag für Paketversand in die USA ++

Aktuell muss für den Paketversand in die USA ein pauschaler Krisenzuschlag gezahlt werden. Ab dem 11. Mai 2020 ändert DHL die Preise.

 „Ab Montag, dem 11. Mai 2020 werden wir den Krisenzuschlag International für die USA auf einen gewichtsbasierten Zuschlag in Höhe von 2,20 EUR pro angefangenem Kilogramm umstellen“, heißt es auf der Website.

Zum Artikel
________

++ 06.05.2020: 09:00 Uhr - Versand nach Belgien wieder möglich ++

Der Versand von Geschäftskundenpaketen nach Belgien (max. 120 x 60 x 60 cm) ist wieder möglich.

Bitte informieren Sie sich im Bereich "Internationaler Brief- und Paketversand" über weitere aktuellen Bedingungen.

Zum Update
________

++ 30.04.2020: 16:00 Uhr - DHL/Deutsche Post: Der Versand von Internationalen Warenpost- und Päckchensendungen ist ab sofort für viele Länder wieder möglich  ++

Die Einschränkungen beim internationalen Versand für Warenpost- und Päckchensendungen sind teilweise wieder aufgehoben. So ist laut Angaben von DHL/Deutschen Post der Versand nach Brasilien, Kanada, Mexiko, Indien, Japan, Korea, Singapur, Thailand und Senegal wieder möglich. Teilweise mit Einschränkungen beim Maximalgewicht und Abmaßen. 

Für Australien und Neuseeland gilt: Briefsendungen mit einem Gewicht bis zu 500 g und einer maximalen Dicke von 2 cm (d.h. Dokumentenversand über Brief Einzeltarif, Brief zum Kilotarif usw.) sind von diesem Annahmestopp nicht betroffen.

USA: Der Versand von Briefsendungen mit einem Gewicht bis zu 500 g und einer maximalen Dicke von 2 cm (Dokumentenversand) in die USA ist weiterhin möglich

Eine vollständige Übersicht aller Einschränkungen dazu liefert die Deutsche Post auf Ihrer Website unter dem Kapitel "Internationaler Brief- und Paketversand".

Zum Update

________

++ 27.04.2020: 13:00 Uhr - DHL informiert auf der DHL Update-Seite über den Ausbau der Kapazitäten - Weitere Verzögerungen in einigen deutschen Regionen sind  bei der Auslieferung jedoch weiterhin möglich ++

Aufgrund der anhaltend sehr hohen Paketmenge und der Auswirkung von Infektionsschutzmaßnahmen kommt es leider aktuell zu Verzögerungen in einigen Regionen unseres Paketnetzwerks in Deutschland.

Engpässe in Transport und Sortierung konnten durch den Aufbau von Kapazität weitestgehend behoben werden. Auch Zusatzabholungen von Paketen bei unseren Geschäftskunden können in fast allen Regionen Deutschlands wieder gebucht werden.  

Es gibt aber weiterhin Rückstände in der Auslieferung in einigen Großstädten, insbesondere auch Berlin. Wir bitten in diesen Fällen um Ihre Geduld und Ihr Verständnis.

Bei der Zustellung von Briefen innerhalb Deutschlands sowie unserem Leistungsangebot in Filialen und DHL Paketshops gibt es weiterhin keine wesentlichen Einschränkungen.

auch Berlin. Wir bitten in diesen Fällen um Ihre Geduld und Ihr Verständnis.

Zum Update
________

++ 24.04.2020: 15:00 Uhr - DHL informiert im DHL Geschäftskundenportal über massive Einschränkungen bei der Belgischen Post (bpost) ++

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

die Belgische Post (bpost), unser Zustellpartner in Belgien, hat uns über massive Einschränkungen aufgrund der aktuellen Lage der COVID 19-Pandemie für das belgische Paketnetz informiert. Die Belgische Post arbeitet derzeit an der Kapazitätsgrenze und hat unsere maximale Einspeisemenge nach Belgien limitiert.

Daher haben wir keine Möglichkeit mehr, Pakete in der aktuell erforderlichen Menge ins belgische Paketnetz einzuschleusen. Daher sind wir leider gezwungen, ab Montag, dem 27. April 2020 folgende Einschränkungen für den Versand von DHL Paket International- und DHL Paket Connect-Sendungen nach Belgien umzusetzen:

Annahme- und Ableitungsstopp für Sendungen, die auf einer oder mehreren Seiten länger als 40 cm sind (Maximalmaß: 40 x 40 x 40 cm)

Dies beinhaltet auch einen Annahme- und Ableitungsstopp für Sperrgutsendungen

Beim Versand nach Belgien ist aufgrund der gegenwärtigen Netzwerkauslastung mit erheblichen Laufzeitverzögerungen zu rechnen. Wir können nicht ausschließen, dass bpost in einem nächsten Schritt die Annahmerestriktionen weiter verschärfen wird. Für einen solchen Fall behalten wir uns vor, den Paketversand nach Belgien ggf. kurzfristig weiter zu beschränken.

Sendungen größer als 40 x 40 x 40 cm und Sperrgüter werden wir ab Dienstag, den 28. April 2020, an Sie retournieren müssen. 

Leider können wir Ihnen aktuell keine Ableitungsalternativen nach Belgien anbieten. Zudem ist der Einsatz des für den Versand an Geschäftskunden (B2B) vorgesehenen Produktes DHL Europaket für Ihren 2C-Versand nach Belgien nicht möglich.

Unter dhl.de/coronavirus finden Sie die aktuellen Einschränkungen für den Versand von Briefen und Paketen ins Ausland. Bitte informieren Sie sich regelmäßig über die jeweils aktuelle Situation für Ihren Versand.

Mit besten Grüßen

Ihr DHL Team

________

++ 22.04.2020: 10:00 Uhr - DHL informiert im DHL Geschäftskundenportal über Verzögerungen bei der Bearbeitung von Nachforschungen ++

Aufgrund der hohen Paketmenge infolge der Corona-Situation kann sich die Auslieferung Ihrer Sendungen um mehrere Tage verzögern. Bitte stellen Sie Anfragen zum Sendungsstatus frühestens 5 Tage und erteilen Nachforschungen frühestens
10 Tage nach der letzten Scan-Erfassung. 

Vielen Dank vorab für Ihre Unterstützung!

________

++ 20.04.2020: 10:00 Uhr - DHL informiert über Verzögerungen ++

Aufgrund der hohen Paketmengen und Sicherheitsvorkehrungen kann es akuell zu Verzögerungen und Kapazitätsengpässen kommen - auch bei Abholungen bei DHL Geschäftskunden.

Zum Artikel
________

++ 17.04.2020: 10:00 Uhr - DHL versendet wieder Pakete nach China ++

Ab sofort können mit der Deutschen Post bzw. DHL wieder Pakete nach China versendet werden. 

Zum Artikel
________

++ 08.04.2020: 10:00 Uhr - Übersicht: Welche Einschränkungen gibt es aktuell beim internationalen Paketversand? ++

Welche Einschränkungen gibt es beim internationalen Versand aufgrund der Coronakrise? Logistik Watchblog gibt einen ersten Überblick der Einschränkungen.

Zum Artikel

________

++ 08.04.2020: 9:00 Uhr - GLS - Änderung des Maximalgewichts für den Internationalen Versand ++

Bitte beachten Sie: Ab dem 6. April 2020 gilt europaweit vorübergehend ein Maximalgewicht von 31,5 kg pro Paket. Der nationale Versand innerhalb Deutschlands ist von dieser Einschränkung nicht betroffen, somit gelten die Einschränkungen ausschließlich für Exportsendungen (EuroBusinessParcel und EuroExpressParcel).

Zum Update

________

++ 03.04.2020, 08:00 Uhr - PARCEL.ONE stellt den Versand nach China, Hong Kong und Macao bis auf Weiteres ein ++ 

Zum Update

________

++ 02.04.2020, 15:00 Uhr - DHL / Deutsche Post schränken Lieferungen (u.A. von Warenpost International Sendungen) weiter ein++ 

USA: Die Transportkapazitäten in die Vereinigten Staaten von Amerika sind aktuell erheblich reduziert, so dass der Versand von Briefen und Paketen nur unter besonderen Maßnahmen aufrechterhalten werden kann.

  • Der Versand von Briefsendungen (Dokumentenversand) in die USA ist weiterhin möglich
  • Der Versand von Warenpost- und Päckchen-Sendungen in die USA wird bis auf Weiteres nicht mehr angeboten
  • Für Geschäftskunden: Der Versand von DHL Paket International-Sendungen ist bis auf Weiteres möglich. Bitte beachten Sie, dass wir für jedes Paket in die USA einen Krisenzuschlag international i.H.v. 16 € erheben.

Japan / Argentinien / Australien / China / Hongkong / Macao / Japan / Kanada / Mexiko / Neuseeland / Singapur:

Versande mit Wareninhalten in diese Länder (d.h. DHL Paket International, Päckchen International und Warenpost International) können aufgrund von Problemen bei Transport, Verzollung und/oder Zustellung im Zielgebiet bis auf weiteres nicht mehr angenommen werden. Briefsendungen (d.h. Dokumentenversand über Brief Einzeltarif, Brief zum Kilotarif usw.) sind von diesem Annahmestopp nicht betroffen.

Eine vollständige Übersicht aller Einschränkungen liefert die Deutsche Post auf Ihrer Website unter dem Akkordeonpunkt "Gibt es Einschränkungen beim internationalen Brief- und Paketversand?"

Zum Update

________

++ 31.03.2020, 13:30 Uhr - DHL gibt weitere Einschränkungen für den Versand nach Frankreich bekannt ++

Frankreich: In Frankreich hat La Poste aufgrund der aktuellen Lage der COVID 19-Pandemie massive Einschränkungen im Paketnetz vorgenommen. So wird La Poste bis auf Weiteres nur noch an 3 Tagen pro Woche zustellen und aus diesem Grund stehen nur erheblich reduzierte Netzkapazitäten zur Verfügung. Daher sind wir leider gezwungen, ab sofort folgende Einschränkungen für den Versand nach Frankreich umzusetzen:

  1. Annahme- und Ableitungsstopp für DHL Paket International für Sendungen, die auf einer oder mehreren Seiten länger als 60cm sind (Maximalmaß: 60 x 60 x 60 cm)
  2. Annahme- und Ableitungsstopp für Sperrgutsendungen
  3. Idealerweise beschränken Sie Ihre Paketsendungen auf Maximalmaße von 32 x 24 x 24cm und auf ein Maximalgewicht von 15kg, da diese Sendungen in Briefkästen eingelegt werden können, die in Frankreich weit verbreitet sind und so eine kontaktlose Zustellung erlauben

Sperrgüter und Sendungen > 60 x 60 x 60 cm werden wir ab Samstag, den 28.3.2020 an Sie retournieren, da wir nicht über ausreichende Lager- und Ableitungsmöglichkeiten verfügen.

Zusätzlich hat La Poste darum gebeten, bis auf weiteres Paketlieferungen in folgende PLZ-Gebiete komplett auszusetzen:

  • ACP Gennevilliers: 92110, 92200, 92230, 92250, 92270, 92300, 92390, 92400, 92600, 92700, 92800, 93200, 93210, 93240, 93380, 93430, 93450, 93800,
  • AKP Saint-Ouen Paris: 75008, 75017, 75018,
  • ACP Rungis: 91160, 91200, 91260, 91300, 91320, 91420, 91430, 91550, 91973, 92120, 92140, 92160, 92170, 92220, 92240, 92260, 92290, 92320, 92330, 92340, 92350, 94110, 94150 94230, 94240, 94250, 94260, 94290, 94310, 94320, 94390, 94480, 94550
  • Monaco: 98000

Zum Update

________

++ 31.03.2020, 13:30 Uhr - DHL - weitere Einschränkungen im internationalen Versand ++

Für folgende Destinationen ist der Versand und die Zustellung von Sendungen aufgrund von Ableitungs- bzw. Zustellbeschränkungen im jeweiligen Zielgebiet derzeit nicht möglich:

Algerien, Antigua und Barbuda, Äquatorialguinea, Aruba, Bahamas, Barbados, Belize, Bermuda, Bhutan, Bolivien, Bonaire, Botswana ,Brunei Darussalam, Burkina Faso, Burundi, Cayman Islands, Chile, Côte d´Ivoire, Curaçao, Dominica, Dominikanische Republik, Dschibuti, Ecuador, Fidschi, Französisch-Polynesien, Gabun, Gambia, Ghana, Grenada, Guadeloupe, Guinea, Guinea-Bissau, Honduras, Indien, Iran, Jamaika, Kamerun, Kap Verde, Kenia, Kolumbien, Komoren, Kongo, Kongo, Demokratische Republik, Korea, Republik, Kuwait, Laos, Lesotho, Libanon, Liberia, Libyen, Kuba, Madagaskar, Malediven, Mali, Marokko, Martinique, Mauretanien, Mauritius, Moldau, Mongolei, Montenegro, Myanmar, Namibia, Neukaledonien, Nicaragua, Niger, Nigeria, Panama, Papua-Neuguinea, Paraguay, Peru, Philippinen, Réunion, Ruanda, Samoa, Senegal, Sierra Leone, Simbabwe, Somalia, Sri Lanka, St. Helena/Ascension/Tristan da, Cunha, St. Kitts und Nevis, St. Lucia, St. Vincent und die Grenadinen, Sudan, Suriname, Südafrika, Swasiland, Thailand, Trinidad und Tobago, Tschad, Tunesien, Tuvalu, Uganda, Vanuatu, Wallis und Futuna, Westsahara, Zentralafrikanische Republik

Bitte beachten Sie, dass wir Sendungen, die uns für diese Destinationen übergeben werden bzw. kürzlich übergeben wurden, an den Absender zurücksenden werden.

Zum Update
________

++ 27.03.2020, 18:00 Uhr - Hermes empfiehlt dauerhafte Einrichtung von Wunsch Ablageort ++ 

Hermes Kund*innen können Lieferungen ohne jeglichen physischen Kontakt erhalten. Dank digitaler Lösungen können sie wählen, ob sie ihre Sendung persönlich entgegennehmen oder an einen WunschAblageort zustellen lassen. Mit der Paketlieferung vor die Wohnungstür, in die Gartenlaube, Garage oder einen anderen sicheren Ablageort erfolgt die Zustellung ohne einen persönlichen Kontaktpunkt. Auch die Quittierung des Sendungserhalts auf dem Scanner entfällt damit.

Kund*innen können ihr Paket direkt aus der Paketankündigung des Händlers, über die Hermes App oder die Sendungsverfolgung an einen WunschAblageort umleiten. Wer seine Pakete dauerhaft an einem WunschAblageort zugestellt bekommen möchte, kann dies direkt online bei Hermes beauftragen.

Zur Beauftragung
________

++ 26.03.2020, 15:00 Uhr - Hermes ermöglicht kontaktlose Zustellung im Paketshop ++ 

Nachdem Hermes Germany vor wenigen Tagen bereits die kontaktlose Haustürzustellung eingeführt hat, erweitert das Unternehmen dieses Angebot auf die Abholung in den PaketShops. Für Kund*innen, die ihre Sendung in einem PaketShop abholen, entfällt ab heute die Unterschrift auf dem Scanner.

Zum Update
________

++ 26.03.2020, 13:00 Uhr - GO! stellt auf kontaktlose Zustellung um ++ 

Seit Montag, 23. März, hat der Express- und Kurierdienstleister GO! Express & Logistics auf die kontaktlose Zustellung und Abholung umgestellt. Dabei gehen präventive und logistische Maßnahmen Hand in Hand - zum Schutz von Kunden, Versendern, Empfängern und Kurieren.

Zur Pressemeldung
________

++ 26.03.2020, 12:00 Uhr - DHL erhebt Aufschlag für Sendungen in die USA ++ 

Für Geschäftskunden: Der Versand von DHL Paket International-Sendungen ist bis auf Weiteres möglich. Bitte beachten Sie, dass wir für jedes Paket einen Krisenzuschlag international  i.H.v. 16 EUR erheben.

Zum Update
________

++25.03.2020 17:00 Uhr - DHL Update: DHL Geschäftskundenportal++

Das Post- und Telekommunikationssicherstellungsgesetz verpflichtet uns als Deutsche Post DHL, die Postversorgung auch in Krisensituationen aufrechtzuerhalten.

Gleichzeitig haben die Bürger auch einen Anspruch auf diese Versorgung – auch unter Quarantäne. Bisher konnten wir den Transport von Briefen und Paketen in der von ihnen gewohnten Qualität trotz erschwerter Bedingungen gewährleisten.
Um die weitere Verbreitung des Coronavirus in Deutschland zu verlangsamen und Mitarbeiter und Kunde zu schützen, haben wir aber einige Prozesse angepasst, wie beispielsweise:
Bei nachweispflichtigen Sendungen (z. B. Einschreiben oder Pakete) verzichten wir derzeit auf die Unterschrift des Empfängers. Stattdessen unterschreibt unser Mitarbeiter für die Auslieferung der Sendung. Auch Sie können den Zustellprozess mit unterstützen, indem Sie Ihren Kunden bei der Bestellung als Zustelloption „Ablageort“ oder „Packstation“ anbieten.
Da zahlreiche Firmen und Geschäfte geschlossen sind, ist eine Zustellung von Paketsendungen bzw. nachweispflichtigen Briefsendungen dort nicht immer möglich. Wenn die Zieladresse nicht beliefert werden kann, wird die Sendung an die Absenderadresse zurückgesendet.
Neben diesen bundeseinheitlichen Regelungen gibt es aber auch regionale und lokale Gegebenheiten und Anordnungen. Daher ist es erforderlich, dass wir einzelne Prozesse sehr kurzfristig anpassen. Auch kann es vereinzelt zu Verzögerungen im Sendungsverlauf kommen, beispielsweise bei lokalen Ausgangssperren und Quarantänemaßnahmen.
________

++ 25.03.2020 -  DHL Express: Temporary Service adjustments for DHL Express Time Definite International services arising from the COVID-19 pandemic situation ++

Zur DHL Express Seite

________

++ 24.03.2020, 11:00 Uhr - DPD Update zu Pickup Paketshops  ++ 

Ab Mittwoch, 25. März 2020, stehen viele Pickup Paketshops von DPD wieder zur Verfügung. Welche Paketshops derzeit geöffnet sind, ist im Paketshop-Finder einsehbar.

Um zu vermeiden, dass die Pakete der Kunden und Empfänger aufgrund der behördlich angeordneten Schließung von Geschäften womöglich wochenlang unerreichbar sind, hatte DPD zunächst alle eingelagerten Pakete aus den Paketshops abgeholt und regulär zugestellt. Zahlreiche Standorte der Pickup Paketshops sind jedoch in Geschäfte integriert, die aufgrund von behördlichen Ausnahmeregelungen weiterhin geöffnet bleiben dürfen.

Auch in den Paketshops sind die Prozesse so angepasst, dass die Paketabholung sowie das private Versenden und Retournieren von Paketen komplett kontaktlos erfolgt. So ist auch im Paketshop keine Unterschrift des Empfängers mehr notwendig. Zudem gilt auch hier ein Mindestabstand bei der Aushändigung von Paketen, eine Übergabe von Hand zu Hand findet nicht mehr statt.

Zur DPD Update Seite
________

++ 23.03.2020, 15:00 Uhr - GLS empfiehlt kontaktlose Zustellung  ++ 

Zum Update
________

++ 21.03.2020, 11:50 Uhr - Hermes führt kontaktlose Paketannahme per Foto ein ++ 

Zum Update
________

++ 19.03.2020, 17:50 Uhr - Hermes E-Mail rund um die Zustellung ++ 

Zum Update
________

++ 19.03.2020, 13:50 Uhr - Hermes rechnet damit, dass weiterhin 70-80% der Paketshops geöffnet bleiben ++  

Zur Pressemeldung
________

++ 19.03.2020, 11:50 Uhr - TNT & FedEx rechnen mit verspäteten Lieferungen in Europa & Weltweit ++  

Zur genauen Übersicht
________

++ 19.03.2020, 10:10 Uhr - UPS Corona-Update: Nachricht vom UPS Präsidenten Europa ++  

Danke für Ihre Loyalität und Ihr Vertrauen in UPS in diesen unsicheren Zeiten. Wir beobachten die Entwicklungen und Umstände rund um den COVID-19-Ausbruch kontinuierlich und arbeiten ständig an Lösungen, um eine Störung unseres Services wo immer möglich zu vermeiden.

Höchste Priorität hat es für uns, die Gesundheit und Sicherheit unserer Kollegen, Kunden und Zulieferer sicherzustellen und dabei gleichzeitig unsere Serviceversprechen zu erfüllen. UPS hat ein Bündel von Maßnahmen umgesetzt, das den Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation (WHO) folgt, um die Risiken für Mitarbeiter und Kunden zu minimieren.

Dies beinhaltet:

  • Mitarbeiter zu ermutigen, sich über COVID-19 (auch SARS-CoV-2 oder 2019-nCoV genannt) zu informieren und sofort einen Arzt zu konsultieren, sollten sie sich unwohl fühlen,
  • Mitarbeiter über Symptome des Virus sowie Methoden zu Prävention und Erkennung zu informieren. Wir erinnern unsere Mitarbeiter insbesondere an die Praktiken einer guten Hygiene wie regelmäßiges Händewaschen und an die strikte Einhaltung unserer Richtlinien zur sozialen Distanzierung,
  • die Nutzung von Homeoffice und Telearbeit auszuweiten, wo dies operativ und technisch möglich ist,
  • eine Isolationsperiode für Mitarbeiter einzuführen, die aus Hochrisikogebieten zurückgekehrt sind,
  • von allen nicht unbedingt notwendigen Reisen abzusehen,
  • Kunden sind nicht mehr verpflichtet, für ihre Zustellung zu unterschreiben, mit Ausnahme einiger spezieller Zustellungen, bei denen für uns die vertragliche Verpflichtung besteht, eine Unterschrift einzuholen.


Trotz der jüngsten Grenzschließungen in vielen Ländern sind wir weiter in der Lage, die Lieferungen unserer Kunden zuzustellen, ausgenommen sind hiervon nur Gebiete, bei denen dies aufgrund staatliche Sonderregelungen nicht möglich ist.

Mit 112 Jahren Erfahrung und einem weltweiten intelligenten Logistik-Netzwerk, das jeden Tag drei Prozent des weltweiten BIP befördert, kann UPS eine starke Erfolgsbilanz darin vorweisen, Lieferungen auch in Krisensituationen am Laufen zu halten. In Europa haben wir in den vergangenen vier Jahren zwei Milliarden Dollar in die Verbesserung unseres Netzwerkes und unserer Dienstleistungen investiert. Diese Verbesserungen geben uns die Flexibilität, dynamische Notfallpläne zu mobilisieren, um Unterbrechungen von Lieferketten zu bewältigen und abzuschwächen.

Da sich die Situation weiterhin täglich verändern wird, besuchen Sie bitte **www.ups.com** für Service-Updates und um Ihre Sendung zu verfolgen.

Wir danken Ihnen dafür, dass Sie UPS vertrauen, und wir freuen uns darauf, Ihnen auch weiterhin zu Diensten zu sein.

Mit freundlichen Grüßen,

Lou Rivieccio
UPS Europa-Chef

________

++ 17.03.2020, 17:10 Uhr - DPD Corona-Update:
Ab heute kontaktlose Paketzustellung ++  

Lieber Kunde,   

durch das Coronavirus kommt es zu immer schärferen Einschnitten in unserem Alltagsleben. Wir alle sind aufgefordert, den zwischenmenschlichen Kontakt so weit wie möglich zu vermeiden, damit sich das neuartige Virus nicht weiter ausbreitet.

Dieser Verantwortung kommen wir nach und stellen Pakete ab heute nur noch kontaktlos zu. Der Zusteller klingelt an der Haustür und begibt sich in einen mindestens zwei Meter großen Abstand. Öffnet der Empfänger, informiert ihn der Zusteller über die kontaktlose Zustellung und stellt das Paket ab. Als Empfängername trägt der Zusteller in seinem MDE-Gerät die Buchstaben „AO“ sowie den Abstellort ein und unterschreibt dann mit seinem eigenen Kürzel. Auf die Unterschrift des Empfängers wird verzichtet. Trifft der Zusteller den Empfänger nicht an, wird das Paket zum Versender retourniert. Ausnahme sind kleine, flache Pakete, die in den Briefkasten passen, sie dürfen dort hinterlegt werden. Wenn der Empfänger die Annahme wegen des Coronavirus verweigert, wird das Paket mit einem Aufkleber versehen und an den Versender retourniert.

Unsere Schutzmaßnahmen prüfen wir ständig und passen sie an die aktuelle Lage an.Auf Grund der dynamischen Entwicklung kann es kurzfristig zu unterschiedlichsten Veränderungen kommen. DPD informiert zeitnah und tagesaktuell auf der eigenen Homepage dpd.de/coronavirus.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis und hoffen, so bald wie möglich zur gewohnten Zustellroutine zurückkehren zu können. Sollten Sie weitere Fragen zu diesem Thema haben, können Sie sich auch an Ihren gewohnten DPD-Ansprechpartner wenden.

Viele freundliche Grüße,
Ihr DPD Team

________

++ 17.03.2020 - Paketdienste liefern vorerst uneingeschränkt weiter  ++
DHL, DPD und GLS beruhigen 

________

++ 17.03.2020, 12:40 - DHL / Deutsche Post: Information zu #Covid19: Die Brief- und Paketzustellung läuft aktuell ohne betriebliche Einschränkungen weiter. ++ 

________

++ 17.03.2020, 12:20 - DPD stellt Paketshopzustellung bis auf Weiteres ein. ++

Offizielle Meldung seitens DPD:

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit möchten wir Sie darüber informieren, dass mit sofortiger Wirkung alle Umleit-Optionen bis auf weiteres ausgesetzt sind.

Das bedeutet, dass wir die kompletten Zustell- und Abholprozesse in den Paketshops aussetzen. Durch die Sperrung der Shops

und der Schließung der Filialen können einige Pakete durch die Empfänger nicht abgeholt werden. Aus diesem Grunde sollen

alle Pakete, welche sich aktuell in den PS befinden abgeholt werden und nochmals an den Empfänger zugestellt werden.

Alle Pakete mit einer Direktzustellung an einen Paketshop, werden zurück zum Versender retourniert. Alle Paketshop

Betreiber werden informiert, dass keine Annahme von Drop Off Paketen erfolgen darf.

Eine Lieferung direkt an die Empfänger ist weiterhin möglich. Wir empfehlen die Empfänger darüber zu informieren nach Möglichkeit

die Option der Abstellgenehmigung auszuwählen.

________

++ 17.03.2020, 08:14 - UPS-COVID-19 Update 17 March 2020 ++

Die Regierungen mehrerer europäischer Länder führen verschiedene Eindämmungsmaßnahmen durch, um die Verbreitung von COVID-19 zu stoppen. 

Die Beschränkungen gelten nicht für den Warenverkehr, und UPS betreibt weiterhin einen regelmäßigen Dienst. 

Innerhalb der Länder sind einige Paketzustellungen aufgrund der Schließung von Geschäften oder Betrieben oder aufgrund von Beschränkungen in verschiedenen Postleitzahlen möglicherweise nicht möglich, in diesem Fall werden die Pakete an den Absender zurückgeschickt. Unzustellbare Pakete, die aufgrund dieses Notfalls nicht zugestellt werden können, haben einen der unten aufgeführten Sendungsverfolgungsstatus: 

C5 - Notfall

DH - KEINE UPS CNTRL 

Wie von der Regierung angekündigt, wurden die meisten Geschäfte bis auf weiteres geschlossen. Bitte beachten Sie, dass dadurch Sendungen an UPS Access Point™ Standorte betroffen sein könnten.

Zur Service-Alert-Page

++ 16.03.2020, 12:20 - DHL will auf Unterschrift bei Zustellung verzichten. ++

Stellungnahme DHL:

Zudem verzichten wir bei der Paketübergabe derzeit vorübergehend auf die eigenhändige Empfangsbestätigung durch den Empfänger, so dass der Zusteller diese kontaktfrei für den Kunden übernimmt. 

Zum Artikel

War diese Antwort hilfreich für dich?